Wässern des Hockers

Bevor der Hocker endlich Farbe bekommt, musste ich ihn Wässern. Wässern ist ein notwendiger Schritt vor dem Beizen. Lässt man das Wässern weg, wird das Holz nach dem Beizen rau und spröde. Schleifen darf man danach nicht mehr, eine glatte Oberfläche bekommt man demnach nicht mehr. Die Beize ist nichts anderes als Wasser mit Pigmenten.

Wenn das Holz vorher mehr Mals nass gemacht wird und anschließend geschliffen, bleibt es beim Beizen glatt.

Nun zum eigentlichen Wässern, dazu habe ich lauwarmes Wasser und einen Schwamm genommen. Das Wasser großzügig nur an den Stellen verteilt, die später sichtbar werden und das überschüssige Wasser entfernt.

Wässern

Nach dem der Hocker ein Tag getrocknet ist, konnte man deutlich die Holzspäne sehen, die sich wieder aufgerichtet haben. Auch an den Druckstellen hat sich das Holz wieder aufgerichtet.

Raues Holz

Die Oberfläche habe ich per Hand geschliffen. Das Schleifpapier muss recht fein sein, ca. 200. Gerne hätte ich eine Schleifmaschine genommen, aber eigentlich sollte man das nicht machen, weil man eventuell das Holz an einigen Stellen wieder eindrückt, was sich nach wiederholtem Wässern wieder aufrichtet.

Schleifen

Nach dem Schleifen den Holzstaub vorsichtig entfernen.

Holzoberfläche

Diese Prozedur muss mehr Mals wiederholt werden, bis das Holz nach dem Wässern nicht mehr rau wird. Im Normalfall reicht zwei Mal Wässern vollkommen aus.

Liebe Grüße

Lena

About the Author

lena

2 Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: