Japansäge

Vor ein paar Wochen habe ich mir zum Geburtstag eine Japansäge gewünscht. Ich hatte mich damit überhaupt nicht auseinandergesetzt, sondern nur gesagt, dass es eine Dozuki-Säge sein soll, weil mir das hier in den Kommentaren empfohlen wurde.

Bekommen habe ich zwei Sägen, die sich in einem Jute-Rolletui mit 4 Fächern befinden. Somit habe ich Platz für zwei weitere Sägen.

Japansäge Tasche

Unten auf dem Bild ist rechts die Dozuki Universal und links die Ryoba Komane 240 von Dick. Die Dozuki ist laut Herstellerangaben für feine und präzise Schnitte längs und quer der Faser geeignet. Damit können Zinken und andere Holzverbindungen erstellt werden. Die Royoba Komane 240 hat zwei Verzahnungen. Die Dreiecksverzahnung für Schnitte längs der Faser und Trapezverzahnung für Schnitte quer zur Faser. Die Handgriffe sind aus Holz und mit Bambus überzogen.

Royaba Komane Dozuki

Was ich schön finde, ist dass bei Royoba Komane 240 eine kleine Anleitung dabei war. Kleiner Auszug daraus:

[…] Die Säge arbeitet nur auf Zug. Setzen Sie die Säge im hinteren Drittel des Blattes, mit dem Fingernagel als Führungshilfe, an und machen Sie anfangs kurze, dann zunehmend längere Züge. […] Winkeln Sie die Säge etwas zum Werkstück an (ca. 15°). Ein unruhiger Lauf oder eine evtl. Neigung zum Rattern kann meist durch leichte Kippbewegungen beim Sägen vermieden werden. […]

Für mich sind solche Anleitungen sehr wichtig, da ich ein totaler Anfänger bin. Weiter sind Blattwechsel und Pflege beschrieben. Für den Blattwechsel ist eine kleine Schaube angebracht, die man aufschrauben kann und somit sich das Blatt rausziehen lässt.

Ich habe an einem Stück Holz die beiden Sägen getestet und ich bin begeistert. Normalerweise tue ich mich schwer beim Sägen, werde ungeduldig und neige dazu die Säge mit Druck zu schieben anstatt leicht zu ziehen. Gerade mit der Ryoba fiel mir das sehr leicht ruhig zu sägen.

Von der Schnittqualität bin ich überzeugt. Ich konnte mit Leichtigkeit saubere Schnitte erstellen.

About the Author

lena

7 Comments

Alexander

Ich mag das diese Säge sich so gut handhaben läßt. Ohne Kraft konnte ich schnell und bequem damit arbeiten. Ich bin total überzeugt 😀

Reply
Cyrus

Irgendwie freut mich das jetzt schon! Ich hatte mit der Ryoba anfangs größere Probleme aber wir freunden uns langsam an. Die Dozuki war für mich einfach ein wenig idiotensicherer.

Viel Spass mit deinen neuen Spielzeugen!

Reply
lena

Ja die Duzuki erinnert etwas an eine „herkömmliche“ Feinsäge. Liegt aber etwas anders in der Hand, mit einer Feinsäge kam ich nie so richtig klar.

Reply
lena

Ich bin jetzt schon von den Schnittkanten überzeugt, sicherlich werden die bei mir mit der Zeit noch besser.

Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: