Blumenetagere ist fertig

Ich habe alle Teile des Blumenetageres lackiert, was nicht so ganz einfach war, weil zumindest die Beine dafür „frei in der Luft“ hängen mussten. Ich habe jeweils Nägel an die Enden reingeschlagen und konnte die Beine waagerecht auf zwei Kisten ablegen. Alle Teile des Regals habe ich zu meinen Eltern gebracht und dort zusammengeschraubt.

Ich hatte mich fürs Lackieren entschieden, weil ich dachte, dass das gut gegen Wasserspritzer geeignet ist. Das ist anscheinend nicht so, ölen wäre besser gewesen (laut Kommentar von Cyrus). Für eine Zeitlang wird das wohl reichen, vielleicht werde ich das irgendwann später restaurieren. Auch nicht schlecht. 🙂

About the Author

lena

17 Comments

lena

Auf jeden Fall, ich dachte da auch schon an Kräuter, das wäre bequem beim ernten.

Reply
Marc

So cool! Ich habe heute auch meine Moppe weiterlackiert und das ist so ätzend… :-/ Ich freue mich, dass Du die Etagere fertig hast!

Reply
Cyrus

Das sieht ja mal wirklich schick aus! Wirklich ein schönes Projekt!

Darf man fragen welchen Lack du benutzt hast?

Und als letztes ein kleiner Tip weil ich es auf einigen Nahaufnahmen gesehen habe. Beim Beizen verwende ich mittlerweile einen Schaumstoffpinsel, dadurch werden die Stellen an den Ecken bei denen man praktisch zweimal beizt deutlich vermindert.

Tolle Arbeit!

Reply
lena

Ich habe Kunstharzlack verwendet.

Schaumstoffpinsel muss ich mir merken, das passiert mir öfters, dass ich an den Ecken zwei Mal überstreiche.

Reply
Marc

Da fällt mir gerade auf, dass die Oberfläche bei Dir ja perfekt glatt zu sein scheint. Vor ein paar Tagen erst habe ich nach langer Zeit Acryllack mal wieder eine Chance gegeben, aber es wird und wird nicht glatt, sondern halt wellig. Und decken tut es erst nach drei/vier Schichten.

Hast Du den Lack besonders verdünnt oder einen speziellen Pinsel benutzt?

Reply
Cyrus

Ich habe keine persönlichen Erfahrungen damit aber ein Malermeister im Woodworkerforum hat mal geschrieben das Alkydharzlacke deutlich besser verlaufen als Acryllacke und deshalb eine bessere Oberfläche ergeben.

Mir fehlen da wie gesagt die persönlichen Erfahrungen, ich verarbeite bei Lacken meist den L11 Lack von Clou und erreiche damit für mich zufriedenstellende Ergebnisse. Der ist Wasserbasiert und daher beim reinigen angenehmer, außerdem stinken mir die lösemittelbasierten zuviel.

Reply
lena

Wie Cyrus schon geschrieben hat, ist es ein Acrylharzlack, das ist derselbe wie beim Hocker http://kosmonautin.net/2013/10/lackieren-hockers/
Er hat leicht einen Honigeffekt und zieht sich nach kurzer Zeit glatt. Ich nutze keinen besonderen Pinsel. Die Oberfläche ist zwei Mal lackiert (unverdünnt).
Vom Geruch her, ist es nicht ohne, ungefähr eine Woche nach dem Streichen stinkt die Oberfläche immer noch. Deswegen ist es gut, wenn man die Möbel draußen überdacht, wie zum Beispiel in einer Garage, stehen lassen kann.

Reply
Cyrus

Wieso das denn? Wir sprechen von den lösemittelbasierten Lacken die so stinken. Wobei das auch irgendwann mal vergeht, aber in der Wohnung ist sowas kein Spaß. Die Wasserbasierten stinken bei weitem nicht so, sollten aber auch nut bei guter Durchlüftung genutzt werden. Bei mir stellt der Balkon diese Belüftung sicher.

Mit L11 bekommt man Flächen hin die mit der von Lena mithalten können, und man erspart sich den Geruch.

Reply
Marc

Weil meiner Erfahrung nach die Robustheit der Oberfläche bei Wasserlack nicht an die von Kunstharzlack herankommt.

Der zweite Punkt ist, dass Wasserlack ewig lange benötigt, bis er getrocknet ist, was sehr nervig ist, wenn man mehrere Schichten lackieren möchte.

Reply
Cyrus

Probier mal den L11 aus. Der ist ziemlich schnell trocken und ist auch ziemlich robust. Ich würde ihn nicht für eine Tischplatte nehmen oder sonst einer stark beanspruchten Fläche, aber ich konnte bisher bei keiner Anwendung besondere Schwächen erkennen. Für mich überwiegen die Vorteile bei der Verarbeitung bei den meisten Projekten klar seine Nachteile.

Meiner Erfahrung nach kann man, wenn die Temperaturen es zulassen problemlos zwei Schichten am Tag auftragen. Für mich bedeutet das, dass ich nach zwei Tagen und vier Schichten mit dem lackieren fertig bin. Ich lasse das Ganze dann noch ein bis zwei Tage mehr trocknen aber damit hat sich der Lack.

Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: