Holzverbindungen II: Dieses Mal ist alles missglückt.

Die letzten Wochen steckte ich im Bloggersommerloch. Es war einfach ein so schönes Wetter, da wollte ich lieber raus das schöne Wetter genießen. Und nun, Mitte August, habe ich das Gefühl, dass der Sommer schon weg ist. 🙁

Obwohl ich den zweiten Versuch zum Thema Holzverbindungen vor einiger Zeit durchgeführt habe und so gut wie alles schief gegangen ist, möchte ich trotzdem darüber berichten.

Eigentlich wollte ich an einer Box gleich zwei verschiedene Arten ausprobieren, beides aufbauend auf den vorherigen Beitrag:

  1. Holzverbindung mit sichtbaren Dübel, die diagonal angebracht sind
  2. Holzverbindung mit sichtbaren Dübel wie hier beschrieben, jedoch ohne Fixierung zum Verleimen mit Zwingen sondern mit Schrauben, die nach dem Trocknen wiederrum durch Dübel ersetzt werden.

 Teil 1:

Es hat sich herausgestellt, dass es gar nicht so einfach ist schräg zu bohren, ich bin ein Paar Mal abgerutscht.  Bei einer Bohrung ist das Holz komplett aufgebrochen.

Ich dachte mir, egal ich mach jetzt trotzdem weiter. Ich wollte nicht wieder neue Bretter aussägen, damit es mir vielleicht schon wieder nicht gelingt. Also habe ich die beiden Bretter so wie sie waren verleimt.

Teil 2:

Parallel dazu hatte ich die anderen Kanten gerade gebohrt. Erst beim Verleimen, als ich alle Dübel in eine Holzseite reingesetzt habe, ist mir aufgefallen: OH NEIN, ICH WOLLTE DOCH MIT EINER SCHRAUBE FIXIEREN!!! Dann habe ich versucht die Dübel schnell rauszuziehen, aber nichts ging. Dann habe ich hysterisch meinen Mann gerufen, er kam direkt zu mir und versuchte mit einer Zange die Dübel rauszuziehen bis einer abbrach. Wahnsinn binnen weniger Sekunden war das Ding bombenfest.

Holzverbundung

Und so war der Versuch an dem Tag beendet.

Ich werde den Versuch später wiederholen, aber nur den zweiten Teil.

About the Author

lena

5 Comments

Wolfram Herzog

Als da ist folgendes passiert: Deine Holzdübe sind aus sehr stark getrockneter Buche. Wenn Du jetzt Weißleim drauf gibst, dann quellen diese innerhalb von 2-3 Minuten um einen halben Millimeter oder mehr auf. (Das ist Absichtlich so, denn es soll ja eine feste Verbindung werden). Und bis der Göttergatte am Tatort erscheint ist es schon zu spät – das Ding sitzt bombenfest. Da kann er noch so zerren, da geht nix mehr.

Reply
Marc

Oh je… Solche Sachen kenne ich. Und das Bohren frei hand in einem bestimmten Winkel auch. Das hätte mal lieber Wolfram machen sollen 😉

Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: