Holzverbindungen III: Wolfcraft Universal-Holzdübel-Set

Ende letzten Jahres habe ich im Baumarkt einen Wolfcraft Universal-Holzdübel-Set gekauft, eigentlich war das ein reiner Impulskauf. Ich fand die Aufmachung ganz nett, die kleine Kiste hat was von einem Spielzeugkasten. Bestimmt würde sich etwas finden, was ich damit bauen kann, war damals mein Gedanke. Und jetzt habe ich eine gute Gelegenheit das endlich mal zu testen.

Das wichtigste an dem Kästchen ist der Holzdübler und die Bohrer mit Tiefenstops. Ansonsten befinden sich eine Menge Holzdübel in 3 Größen, sowie 6 Dübelfixe und 20 ml Holzleim.

Der Holzdübler hat für unterschiedliche Holzstärken passende Bohrbuchsen:

  • 6 mm für maximal 14 mm Holzstärke
  • 8 mm für maximal 18 mm Holzstärke
  • 10 mm für maximal 30 mm Holzstärke

Ich habe skizziert wie man laut der Anleitung den Holzdübler verwendet. Je nach Holzstärke muss man den Holzdübler unterschiedlich zwischen den Zentrierbolzen platzieren.

Anleitung

Für meine Holzbox habe ich 8 mm Bohrbuchse genommen, da das Holz 18 mm breit ist.

Holzdübler

Nach dem Bohren des ersten Bretts wird der Winkelanschlag in die Führungsschiene des Holzdüblers geschoben und mit der Klemmschraube festangezogen. Das Ganze wird am Holzbrett justiert damit die Bretter auf einander passen. Danach kann man die Bretter übereinander legen. Das erste gebohrte Brett liegt mit einem eingesetzten Dübel unten, so dass man den Holzdübler zum Bohren darauf platzieren kann.

Holzdübler

Anschließend habe ich alles geleimt und zusammengebaut.

Die Kanten liegen nicht perfekt auf einander, ich war wohl beim Einstellen der Führungsschiene des Holzdübler zu ungenau. An jeder Kante habe ich einen Abstand von exakt 1 mm, aber alles verläuft gerade. Ich denke wenn ich beim nächsten Mal genauer darauf achte, bekomme ich auch richtig aufeinander liegende Kanten hin. Ansonsten werde ich den überflüssigen 1 mm Holz wegschleifen.

Sichtbare Kante

About the Author

lena

9 Comments

Marc

Ich hatte vor langer Zeit den Dübelmeister auch mal in der Hand und bei mir hat das rein gar nicht funktioniert, da das Spiel der Bohrhülsen viel zu groß war. Der zweite Punkt ist, dass die Kanten der Bretter exakt rechtwinklig sein müssen, da die Dübel sonst schief sitzen.

Letztens bin ich jedoch über das Dübel-Set, auch von Wolfcraft, gestolpert und das erfüllte dann die Erwartungen (Findet man unter dem angegebenen Link.) komplett.

Reply
lena

Ich hatte das Dübelset auf deinem Blog gesehen und mich geärgert, warum ich nicht darüber im Baumarkt gestolpert bin, aber anscheinend gibt es den nicht im Baumarkt meines Vertrauens. Macht jedenfalls einen stabileren Eindruck.

Ich denke jedoch, dass der Dübelmeister insgesamt ganz ok ist, ich hatte keine besonders große Probleme damit, die Kanten waren gerade 😉
Jedoch der Versatz um 1 mm ist etwas ärgerlich, funktioniert das beim Wolfcraft Dübelset besser?

Reply
Marc

Ja, beim Dübelset passenalle Löcher hervorragend. Bei der Schuhank war es nur nicht perfekt, weil ich irgendwann nicht aufgepasst habe. Dadurch lag das Dübelset-Dingens nicht 100%ig am Brett an, wodurch sich die Reihe etwas verschob. Das ist das einzige, wo etwas schiefgehen kann. Man muss halt etwas aufpassen 🙂

Ich habe auch gemerkt, dass HSS-Bohrer wesentlich besser funktionieren als die von Wolfcraft mitgelieferten CV-Bohrer. Überraschenderweise wird beim Undercover Jig-Set ein HSS-Bohrer mitgeliefert…

Hauke

Ich versteh irgendwie nicht so ganz wie es sein kann das dieser mm anscheinend an allen Seiten übersteht. Hast du überall den gleichen Fehler gemacht oder ist das Gerät so ungenau?

Reply
lena

Ich habe zuerst alle Löcher, die sich auf der Außenkante befinden gebohrt. Dann den Winkelanschlag ein einziges Mal eingestellt und die restlichen Löcher auf der Holzfläche gebohrt. Somit hatte ich überall den selben Abstand.

Ich denke, um exakt damit zu arbeiten, muss man das Teil an Reststücken testen, weil die Handhabung beim Einstellen des Winkelschlages etwas „wackelig“ ist.

Reply
Marc

„etwas wackelig ist.“
Genau das meinte ich oben. Wenn man noch die Bohrmaschine ansetzt, hat man meiner Meinung nach gar kein Gefühl mehr dafür, ob der Dübler noch senkrecht zu Fläche ist.

Wolfram Herzog

Ich hatte den älteren, grünen Meisterdübler. Das ganze Ding war irgendwie verzogen und die Führungshülsen nicht wirklich senkrecht im Plastikteil. Die Bohrungen haben nie richtig gepasst. Ich habe das dann an einen Bekannten verschenkt der damit ein Möbel reparieren wollte. Ich bin mit dem Meisterdübler nicht glücklich geworden

Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: